By Admin

0

Museumsdorf Hösseringen

Categories : Einfache rezepte
Spread the love

Vor einigen Jahren war ich schonmal in der Lüneburger Heide und hatte da auch dieses Museumsdorf besucht. Weil es mir dort so gut gefallen hat, wollte ich es auch meiner Freundin zeigen. Als wir dort ankamen, habe ich dann gemerkt, dass sich in den letzten Jahren dort wahnsinnig viel getan hat.

Wie jeden Tag fingen wir mit einem leckeren Frühstück an.

Auf dem Gelände waren verschiedene Häuser  aus dem Gebiet der Lüneburger Heide zu sehen. Wegen Corona gab es ein paar Einschränkungen in den Häusern aber da man ja viel an der frischen Luft war, war das nicht so schlimm.

In den verschiedenen Häusern konnte man viel Wissenswertes sehen, so wie hier über die Ernährung im Wandel der Zeiten.

Man konnte sich anschauen, wie die Menschen früher gelebt

und gearbeitet haben.

Neben einer Schmiede, einem Feuerwehrhaus, einem Backhaus gab es auch eine Heideimkerei zu sehen.

Auch einen voll ausgestatteter Bauernhof konnte man sich anschauen.

In dem dazu gehörenden Bauerngarten war man gerade bei der Apfelernte.

Als ich das letzte Mal dort war, gab es sogar ein Hanffeld – also Nutzhanf 😉

Wegen Corona gab es im Museumsdorf leider nichts zu essen, deshalb sind wir ins Dorfcafé Alte Schule gefahren.

Eigentlich wollten wir uns ein Stück Kuchen schmecken lassen aber dann haben wir auf der Karte Heidschnuckengulasch entdeckt und den wollten wir unbedingt probieren.

Danach machten wir noch den angegliederten Tante Emma Laden unsicher. Ich habe mir von dort noch ein paar Leckereien mitgenommen.

Nach einem ausgiebigen Spaziergang fuhren wir wieder zurück und gönnten uns eine kleine Nachmittagsruhe. Danach hatte ich wieder Küchendienst und habe für uns einen türkischen Wurtsgulasch mit Nudeln gekocht. Passen dazu hatte ich noch einen leckeren Granatapfel-Orangen-Saft vorbereitet.

Das war unser letzter Tag in der Lüneburger Heide. Am nächsten Tag ging es dann nach einem Frühstück Richtung Franken. Dank der vielen Baustellen waren wir so knapp 7 Stunden unterwegs und kamen erst am späten Nachmittag an.