By Admin

0

Paella nach Valenciana Art

Categories : Einfache rezepte
Spread the love

Neulich nach einer Sendung Kitchen Impossible hatte ich Lust mich mal einer Paella zu versuchen. Allerdings hatte ich einige Schwierigkeiten im Vorfeld, so dass ich mich nicht wirklich ans Rezept halten konnte. Angefangen bei der Paella-Pfanne, ich habe keine und wollte mir auch nicht extra eine kaufen, also musste meine normale herhalten. Auch bei den dicken Bohnen musste ich auf eine Konserve ausweichen, für frische ist es die falsche Jahreszeit und gefrorene konnte ich nicht finden.

Ein weiteres Problem war, das mein Mitesser auf keinen Fall Schnecken essen würde und er mag auch keine Knochen im Essen. Während es mich nicht stört, Knochen abzuknabbern mag es mein Mitesser gar nicht. Also habe ich da etwas am Rezept gedreht. Die Schnecken habe ich ersatzlos gestrichen und wegen der Knochen hatte eben einfach etwas mehr Arbeit.

Zutaten :


2 Kaninchenkeulen
4 Hühnerschenkel
1 gestrichener Teelöffel Rauchsalz 
150 g breite grüne Bohnen
250 g Dicke Bohnen
2 mittlere Tomaten oder 150 g passierte
1 Teelöffel Pimenton de la Vera (geräuchertes Paprikapulver)
200 g Paella Reis Arroz Bomba
1 Zweig Rosmarin
3 Briefchen Safran (entspricht 0,3 g)
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung :


Das Hühner- und Kaninchenfleisch von den Knochen lösen und zugedeckt wieder in den Kühlschrank stellen. Die Knochen in reichlich Olivenöl von allen Seiten kräftig anbraten, dabei mit Pfeffer, Rauchsalz und Salz würzen. Wenn es wirklich dunkel angebraten ist, mit Wasser aufgießen, bis alles bedeckt ist und ca. 1 Stunde köcheln lassen. Den Fond durch ein Sieb gießen, ca. 1 Liter wird für das Rezept gebraucht. Den Rest andersweitig verwenden.

Die grünen Bohnen putzen, waschen und in gleichgroße Stücke (2-3 cm) schneiden. Die Tomaten quer halbieren und mit der Schnittfläche über einen Gemüsehobel ziehen, bis nur noch die Schale übrig ist.

Das Fleisch in Olivenöl sehr kräftig anbraten, dabei gelegentlich umrühren. Jetzt die breiten Bohnen dazu geben und weiter braten. Wenn man frische dicke Bohnen hat, müssten die jetzt ebenfalls mit in die Pfanne, da ich aber auf eine Konserve zurückgreifen musste, habe ich die Bohnen erst später in das Essen getan. Unter Rühren braten, bis die Bohnen Farbe bekommen haben.

Nun kommen die geriebenen Tomaten dazu, das Ganze weiter braten, bis die Flüssigkeit fast verdunstet ist. Mit dem Paprika würzen und ca. 750 ml des vorher gekochten Fonds angießen. Alles erneut aufkochen und den Reis in der Pfanne verteilen. Den Rosmarin mit in die Brühe geben aber nach 5 Minuten wieder aus der Paella nehmen. Den Safran fein mörsern und in der Pfanne verteilen. Jetzt köcheln lassen ohne den Reis viel zu rühren. Wenn die Flüssigkeit verdampft ist, die restliche Brühe am Rand angießen. Um ein Ansetzen zu verhindern, die Pfanne gelegentlich schwenken. Gegebenenfalls die Temperatur etwas runter nehmen und für die letzten Minuten die Pfanne zudecken. Wenn der Reis die Brühe komplett aufgenommen hat, die Paella servieren.